Der Wärmeverbund mit zentraler Holzheizung

Ein Wärmeverbund mit einer zentralen Holzheizung gliedern wir in 3 Abschnitte:

  1. Die Heizzentrale mit Holzhackschnitzelkessel und Holzschnitzellager
  2. Das Wärmenetz, es verbindet die Anschlußnehmer mit der Heizzentrale
  3. Die Übergabestation im Hause des Anschlußnehmers, in der die in der Heizzentrale erzeugte Wärme an das hauseigene System übergeben wird.

SWL - Holzhackschnitzel - Wärme Holz Natur

Gute Gründe für den Holzwärmeverbund

  • Im Vergleich zu einer Ölheizung verbleibt die Wertschöpfung in der Region
  • Die Vollkosten des Holzwärmeverbundes sind oft günstiger als bei konventionellen Heizungen
  • Die energetische Nutzung des Landschaftspflegeholzes vermindert die Entsorgungskosten
  • Kurze, risikoarme Transporte entlasten die Straßen und die Umwelt
  • Die Energiequellen vor Ort werden genutzt, dabei entstehende keine Beschaffungsprobleme für den Einzelnen.
  • Hoher Komfort mit modernster Technik

Das Fernwärmenetz

Das Fernwärmenetz stellt die Verbindung zwischen Heizzentrale und angeschlossenen Gebäude her. In den erdverlegten und gut isolierten Rohren wird Wärme mittels Heißwasser von dem Heizkessel im zentralen Heizwerk in die einzelnen Gebäude transportiert.

Im angeschlossenen Gebäude wird in der Übergabestation die Wärme an das gebäudeeigene Heizsystem übertragen. Das heiße Wasser aus der Heizzentrale kommt in der Vorlaufleitung in das Gebäude und wird nach Wärmeentzug über die Rücklaufleitung dem Heizkessel in der Heizzentrale zugeführt und wieder erhitzt.

Bernau Unterlehen